main pic


Wissenswertes
                       zu hitzefesten Beschichtungssystemen

In vielen Bereichen der Industrie, im Haushalt und im Betrieb von Fahrzeugen entstehen höhere Temperaturen, gegen die handelsübliche Lacksysteme nicht beständig sind. Im Vergleich zu anderen temperaturbeständigen Werkstoffen, wie Keramik oder unterschiedliche Metalllegierungen, bieten temperaturbeständige Lacksysteme eine Reihe von Vorteilen, ohne auf die lacktechnischen Eigenschaften wie Korrosionsschutz, Witterungs- und Chemiekalienbeständigkeit zu verzichten.

Allein durch die mangelnde Hitzestabilität organischer Pigmente ist bei temperaturbeständigen Lacksystemen ab 150 °C Dauerbelastung die Farbtonauswahl eingeschränkt.

 

Temperaturen bis 80 °C

Allgemeine Industrie- und Bautenlacke ohne spezielle Anforderungen an die Beständigkeit gegen höhere Temperaturen. Handelsübliche PVC oder Kunstharz-, 2K- und Hydro-Lacksysteme decken diesen Bereich ab. Beispielhafte Produkte aus unserem Lieferprogramm für diesen Bereich:


>> 1K-Grundierung 1943

>> Wetterwart 1K-Kunstharzlack

 


Temperaturen bis ~100-120 °C


Noch keine extreme Temperaturbelastung für mechanische und korrosionstechnische Eigenschaften. Speziell bei Kunstharz-Sytemen ist aber mit deutlichen Glanz- und Farbtonveränderungen, bei 1K-PVC Beschichtungen sogar mit deutlichen Qualitätsverlusten zu rechnen.

 


Temperaturen bis 150 °C


Auch bis zu diesem Temperaturbereich sind bei 2K-Systemen und speziellen Kunstharzformulierungen Korrosionsschutz und mechanische Eigenschaften einwandfrei. Bei 2K-Systemen sind ebenfalls Glanz- und Farbveränderungen möglich. Beispielhafte Produkte aus unserem Lieferprogramm für diesen Bereich:


>> Haftgrundierung SL-1022

>> 2K-Acryllack 966

 


Temperaturen 150 - 200 °C


In diesem Bereich sind schon besondere Rezeptformulierungen erforderlich, um guten Korrosionsschutz und ein gutes mechanisches Eigenschaftsbild zu erzielen. Fast die gesamte RAL-Palette und unterschiedliche Glanzgrade sind rezeptierbar, mit Einschränkung der Farbton- und Glanzhaltung bei Temperaturbelastung. Als Bindemittelbasis kommen Einbrennsysteme auf Polyester-Melamin-Basis, 2K- Epoxidharze und modifizierte Silicon-/Acrylharze zum Einsatz. Beispielhafte Produkte aus unserem Lieferprogramm für diesen Bereich:


>> 2K-EP-Grundierung 837

>> 2K-Thermo°Acryl 968 (Farbtöne nach RAL)

 


Temperaturen 200 - 280 °C


Für diesen Bereich bieten sich modifizierte 2K-Acrylsysteme, 1K-Silicon und Silicon-Acrylbeschichtungen mit sehr gutem Eigenschaftsbild an. Insbesondere Farbtöne in Schwarz, Grau sowie Aluminiumeffekt lassen sich für diesem Temperaturbereich in exzellenter Produktqualität rezeptieren. Zahlreiche weitere RAL-Farbtöne sind ebenfalls mit guter Farbtonbeständigkeit darstellbar. Beispielhafte Produkte aus unserem Lieferprogramm für diesen Bereich:


>> 2K-Thermo°Pox 250

>> 1K Thermo°Acryl 2206

>> 2K-Thermo°Acryl 968 BWB

>> 2K-Thermo°Acryl 968 PROCON

 


Temperaturen 280 - 650 °C

In diesem Hochtemperaturbereich sind Formulierungen nur noch mit geeigneten Siliconharzen und ausgewählten Pigmenten möglich. Siliconharze sind hochmolekulare Stoffe, die Silicium und Sauerstoff als gerüstbildende Elemente enthalten und mit organischen Gruppen modifiziert sind. Bei hohen Temperaturen "verbrennen" alle organischen Bestandteile und ein Silicatgerüst bleibt zurück, das die Pigmente in einem festen Überzug als widerstandsfähiger Film an den Untergrund bindet. Speziell im Temperaturbereich über 400 °C werden oftmals zusätzlich Metallpigmente zur Stabilisierung eingesetzt. Beispielhafte Produkte aus unserem Lieferprogramm für diesen Bereich:


>> 1K-Thermo°Zink 600AL

>> 1K-Thermo°Silicon 2227

>> 1K Heat°Resist MS 600C

>> 1K Heat°Resist 600ESI

 


Untergrundvorbehandlung

Wie bei allen anderen Beschichtungen, jedoch insbesondere bei bei hitzefesten Applikationen, ist eine ordnungsgemäße Vorbehandlung entscheidend für die Funktionalitöt und Haltbarkeit des verwendeten Lacksystems.

Bei Beschichtungen für Temperaturbereiche bis ~200°C. muß der Untergrund in jedem Fall sauber, trocken, rost- und fettfrei sein. Nicht einwandfreie Oberflächen sollten aber gestrahlt werden, da z. B. Zunderschichten bei Temperaturbelastungen auf Grund der unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten vom Metall abplatzen können.

 
Phosphatierte Untergründe, die allgemein eine ideale Oberfläche für Lackbeschichtungen darstellen, sind bei hochhitzefesten Systemen ab ~200-250°C ungeeignet, da die Phosphatschicht unter Tempereaturbelastung zerstört wird und damit die Haftung des Anstrichs auf dem Substrat nicht mehr möglich ist.

 

Bei Beschichtungen, die permanenten Temperaturbelastungen >200-250°C ausgesetzt sind, ist Strahlen gemäß Sa 2,5 (ISO 12944) als Untergrundvorbehandlung zwingend notwendig, um optimale Ergebnisse in bezug auf Langzeitschutz und Langzeithaftung erzielen zu können.

 

 

Trocknung

Bei klassischen Siliconharzsystemen trocknen die beschichteten Teile rein physikalisch an der Luft und erzielen so in den meisten Fällen eine ausreichende Montage- und Versandfestigkeit. Die endgültige Widerstandsfähigkeit erhält der Film bei diesen Beschichtungen jedoch erst durch Vernetzung bei Temperaturbelastung der Beschichtung. I.d.R. ist eine Trocknungzeit von 30 - 60 Minuten bei 220 - 250 °C Objekttemperatur notwendig.

 

Moderne hochhitzefeste Lacksysteme basierend auf Polyorganoslioxan-Technologie, z.B. unsere Produkte der Serien „Heat°Resist“ und „Silico°Therm“ trocknen bereits unter Raumtemperatur unter Ausnutzung der umgebenden Luftfeuchtigkeit nahezu vollständig aus und bieten deshalb im Gegensatz zu klassischen Siliconharzlacken entscheidende Vorteile in bezug auf Durchtrocknung sowiemechanischee und chemischer Belastbarkeit. Weiterer Vorteil dieser modernen Systeme ist die Rauch- und Geruchsfreiheit, z.B. bei erstmaliger Befeuerung von Kaminöfen, Grillgeräten, Hochöfen etc.

 

1K- und 2K-Systeme für Temperaturbereiche bis 280°C. benötigen i.d.R. keine höheren Temperaturen oder besondere Umgebungsbedingungen zur Aus-und Durchtrocknung.